Herzlich Willkommen!

Herzlich willkommen auf unserer Website. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Brief des Kultusministers vom 17.11.2020

Sehr geehrte Eltern,sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

seit Beginn des Novembers gilt die neue Landesverordnung, die auch Auswirkungen auf den Schulbetrieb hat. Durch das Herunterfahren vieler anderer Lebensbereiche sollen das Bildungssystem und die Wirtschaft geschützt werden, darüber besteht länderübergreifend Konsens. Vom Erfolg der getroffenen Maßnahmen wird es abhängen, wie wir weiter vorgehen und ob Vorgaben geändert oder angepasst werden müssen. Bis darüber auf gesicherter Grundlage entschieden werden kann, werden wir die Entwicklungnoch einige Tage betrachten müssen –so schwer das auch oft fällt. Festhalten lässt sich bisher aber, dass sich der exponentielle Anstieg der Infektionszahlen nicht in gleichem Maße in der Betroffenheit der Schulen abbildet. Es bleibt dabei, dass wir die Lage immer wieder zwischen dem maximalen Recht auf Bildung in der Schule und dem aktuellen Infektionsgeschehen ausbalancieren müssen. Deshalb gilt auch weiterhin: Wir beobachten, wir werten aus, wir wägen ab –und dann entscheiden wir. Das ist ein fortlaufender Prozess, den wir in bewährter Weise transparent und regelmäßig kommunizieren. Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass Niedersachsen beispielsweise in Sachen Schutz von Risikogruppen im Ländervergleich eine Vorreiterrolle einnimmt. Auch mit der Ausgestaltung eines Szenarios B stehen wir bisher allein da, in anderen Bundesländern wird darüber derzeit nicht einmal diskutiert. Um die Schulen vor Ort noch besser unterstützen zu können, werden wir sehr kurzfristig folgende Maßnahmen umsetzen:

  1. Schulen werden die Möglichkeit bekommen, befristet zusätzliches Personaleinzustellen. Dies können Lehrkräfte, Bachelorabsolventinnen und -absolventen, Pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bzw. so genannte „Mini-Jobber“ sein. Wir wollen hier in denBereichenVerwaltung, Aufsicht, Betreuung, Unterricht etc. unterstützen.
  2. Über den Schulträger werden die Schulen zusätzliche finanzielle Mittel erhalten,um konkrete Materialien zur Ausweitung des Infektionsschutzes anzuschaffen. Dies könnten z.B. FFP-2 Masken für Lehrkräfte, CO2-Ampelnzur unterstützenden Umsetzung des Lüftungskonzeptes, Plexiglasscheiben für Schüler-und Lehrertische usw. sein. Insgesamt stellen wir den niedersächsischen Schulen mit diesem Maßnahmenpaket 45 Mio. Euro zusätzlich zur Verfügung, die Kommunen erhalten außerdem weitere 30 Mio. Euro zur Entlastung des ÖPNV. Mir ist es wichtig, dass die Umsetzung der Maßnahmen schnell, unkompliziert und bedarfsgerecht erfolgen kann. Bereits vor den Sommerferien haben die Schulenmit dem Leitfaden „Schule in Corona-Zeiten2.0“ eine Handreichung zur Umsetzung der Szenarien A, B und C erhalten. Seitdem haben wir fortlaufend nachgesteuert und sie mit weiteren, an die Situation angepassten Informationen versorgt. Angesichts des aktuellen Infektionsgeschehens bedarf es nun einer grundlegenden Überarbeitung der drei Szenarien und eines „Updates“ des Leitfadens. Auch der Rahmen-Hygieneplan wurde überarbeitet und wird noch in dieser Woche veröffentlicht. Er erhält u.a. Aktualisierungen zu den Bereichen Schulsport, Musik und Darstellendes Spiel sowie zur Beschulung von Schülerinnen und Schülern mit einem Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung. Sie finden beide Handreichungen bei Interesse im Downloadbereich der Homepage des Kultusministeriums. Uns haben eine Reihe von Fragen bzgl. des Tragens einer Mund-Nase-Bedeckung im Sportunterricht erreicht. Hier wird das Tragen einer MNB verständlicherweise als besondere Belastung empfunden und sollte nach Möglichkeit vermieden werden. Das ist  auch unter den derzeitigen Vorgaben möglich, sofern der geforderte Abstand eingehalten wird. Sportarten, bei denen es zu vermehrtem Körperkontakt kommt, sollten angesichts der steigenden Infektionszahlen ohnehin vermieden werden. Differenzierte Hinweise zum Sportunterricht in den einzelnen Szenarien finden Sie ebenfalls im neuen Rahmen-Hygieneplan 4.0. Auch beim Schreiben längerer Klausuren und Klassenarbeiten wird das Tragen einer MNB von vielen Schülerinnen und Schülern als besonders hinderlich und als das Leistungsvermögen einschränkend empfunden. Deshalb gilt auch hier: Wenn ausreichend Abstand eingehalten werden kann, muss während des Schreibens einer Klausur keine MNB getragen werden. Um einen entsprechend Abstand zu gewährleisten, besteht die Möglichkeit, die Klassenarbeiten in geteilten Lerngruppen bzw.  in ausreichend großen Räumen zu schreiben. Ansonsten sind kurze individuelle Tragepausen zu ermöglichen, z.B. um etwas zu trinken. Die gestiegenen Infektionszahlen haben notwendigerweise zur Folge, dass auch Schulen von Infektionsschutzmaßnahmen betroffen sind, die dann in das Szenario B oder sogar ins Szenario C wechseln müssen. Zum Ende des letzten Schuljahres haben die Kirchen erstmals die sogenannten Lernräume ins Leben gerufen, um Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zum Lernen in einem ruhigen und geschützten Umfeld zu ermöglichen. In den Sommerferien haben sich eine ganze Reihe weiterer gesellschaftlicher Partner gefunden, die ebenfalls Lernräume angeboten haben. Ich bin den Kirchen, die das Projekt weiterhin fortsetzen, sehr dankbar für ihr Engagement und freue mich, dass wir in diesem Zuge auch den Förderzeitraum für das Projekt abermals verlängern und die Lernräume weiterhin finanziell durch das Kultusministerium unterstützen werden. Es wurde der Vorschlag an mich herangetragen, die letzten beiden Tage vor den Weihnachtsferien keinen Präsenzunterricht in der Schule anzubieten und alle Schülerinnen und Schüler ins Distanzlernen zu schicken, damit auf diesem Wege einige Tage Quarantäne vor Weihnachten eingehalten werden können. Ich habe große Sympathien für das Anliegen, Weihnachten nach anstrengenden Wochen und Monaten im Kreis der Familie zu verbringen. Das Aussetzen des Präsenzunterrichtes an den beiden in Frage kommenden Tagen würde aber keine abschließende Sicherheit bringen, weil dafür der Zeitraum laut Landesgesundheitsamt nicht ausreicht, da eine Infektion binnen 14 Tagen weitergegeben werden kann. Wir werden weiter nach Lösungen suchen, bereits in der nächsten Woche wird dazu weiterverhandelt. Lassen Sie mich abschließend noch einen Gedanken anfügen: Der Bildungsbereich ist sehr komplex. Einfache Lösungen –so sehr wir sie uns auch wünschen –gibt es häufig nicht. Es gilt unterschiedlichste, sich teilweise widersprechende Interessen zu berücksichtigen. Unterschiedliche Zuständigkeiten erfordern immer wieder das gemeinsame Gespräch. So setzt das Kultusministerium beispielsweise den rechtlichen und organisatorischen Rahmen in den Schulen, kann aber nicht die Gesundheitsämter anweisen, Maßnahmen anzuordnen oder aufzuheben. Die Schulträger sind u.a. für die sächliche Ausstattung und die Schülerbeförderung zuständig, das Land unterstützt hier durch zusätzliche finanzielle Mittel wie oben beschrieben. Es gilt also zum einen, die jeweiligen Zuständigkeiten zu respektieren, zum anderen aber auch durch regelmäßige Kommunikation und konstruktive Zusammenarbeit auf allen Ebenen zu gemeinsamen Problemlösungen zu kommen. Seien Sie versichert, dass wir daran Woche für Woche arbeiten! Wir behalten das Infektionsgeschehen weiterhin genau im Blick und halten Sie über die weitere Entwicklung, über notwendige Maßnahmen, Änderungen und Anpassungen wie gewohnt auf dem Laufenden.Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Kraft und Durchhaltevermögen in dieser schwierigen Zeit. Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen
Grant Hendrik Tonne
Niedersächsischer Kultusminister

Schuljahr 2020/2021

Die Schule startet wieder am 27. 8. 2020 um 8.00 Uhr.

Liebe Eltern, Schülerinnen und Schüler,

die Ferien gehen langsam dem Ende entgegen und am 27. August (bzw. am 31. August für die Klasse 1) beginnt die Schule für Euch. Zur Zeit sieht es so aus, dass wir ganz normal nach Stundenplan mit kompletten Klassen den Unterricht, die Betreuung und das Ganztagsangebot gewährleisten können. Das Kultusministerium spricht von einem eingeschränkten Regelbetrieb. Da die Coronapandemie nicht vorbei ist, müssen wir daher weiterhin auf bestimmte Regeln achten, um mögliche Ansteckungen und eine weitere Verbreitung des Virus zu verhindern.

Für den Unterricht bedeutet das, dass die Klassen jeweils unter sich bleiben, außer im Klassenraum die Abstandsregeln weiter gelten, eine Mund-Nasen-Bedeckung für den Begegnungsverkehr verpflichtend für alle ist, die Handhygiene weiter einen hohen Stellenwert hat und jeder nur sein eigenes Schulmaterial nutzen kann.

Der Unterricht umfasst weitestgehend wieder alle Fächer, der AG-Bereich wird in den Klassen 3 und 4 aber nur als Klassenangebot möglich sein. Veranstaltungen außerhalb des Regelunterrichts, wie z.B. das gesunde Frühstück, werden wir sobald wie möglich wieder aufnehmen.

Um die Gesundheit aller zu schützen, müssen bestimmte Regeln eingehalten werden.

Ankommenszeit: Auf dem Schulhof werden Markierungen für jede Klasse angebracht, um beim Warten den Abstand zwischen den einzelnen Gruppen/Klassen zu wahren. Kommt bitte erst kurz vor Unterrichtsbeginn zur Schule, damit zu viele Kontakte miteinander vermieden werden. Beim Betreten des Schulgebäudes desinfiziert ihr unter Aufsicht eurer Lehrerin die Hände und geht dann einzeln zu eurem Sitzplatz in den Klassenraum. Die Hausschuhregel gilt noch nicht wieder, eure Jacke nehmt ihr erst einmal mit in die Klasse.

Unterrichtszeit: Während der Unterrichtszeit bleibt ihr an eurem Platz. Ganz wichtig ist es, auf die Hinweise der Lehrerin zu hören und euch an die Regeln zu halten. Unterrichtsmaterialien und Frühstück bringt ihr wie immer mit. Denkt an alle Sachen, denn ihr dürft nichts ausleihen oder tauschen. In die Toilettenräume darf man nur allein gehen. Davor hängt eine „Toilettenampel“.

Pausenzeiten: Die Pausenzeiten werden verändert, damit immer nur wenige Kinder gleichzeitig auf dem Schulhof sind. Die Regeln für die Pause besprecht ihr an eurem ersten Schultag mit eurer Lehrerin. Bringt immer einen Regenschirm mit, denn auch bei schlechtem Wetter müsst ihr euch draußen aufhalten.

Schulschluss und Heimweg: Wenn um 12.00 Uhr / 13.00 Uhr der Unterricht endet, verlasst ihr einzeln den Klassenraum und geht/fahrt nach Hause. Wenn ihr mit dem Bus fahrt, stellt ihr euch mit Abstand auf und wartet auf die Busaufsicht. Wenn Du in die Betreuung gehst, wartest Du auf dem Schulhof auf die Betreuungskraft.

Gesichtsmasken: In den Schulbussen und in der Schule (außer während des Unterrichts) besteht jetzt für alle die Maskenpflicht. Es ist sehr hilfreich, wenn jedes Kind eine oder zwei Reservemasken in der Schule vorrätig hat, damit im Falle des Vergessens kein Engpass besteht.

Für Fragen oder besondere Anliegen sind wir über email oder Telefon (eventuell Anrufbeantworter)  zu erreichen.

Tel: 05436 1033

email: info@grundschule-nortrup.de